Ingenieurwesen "Dr. Jürgen Ulderup"

Der Studienbereich Ingenieurwesen "Dr. Jürgen Ulderup" bietet am Standort Diepholz die dualen Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an, welche durch die enge Verflechtung von Theorie und Praxis gekennzeichnet sind. Gelerntes Wissen kann zeitnah in die Praxis umgesetzt werden.

Maschinenbauingenieure
Maschinenbauingenieure sind in der Lage, Fragestellungen des allgemeinen Maschinenbaus fachgerecht und qualifiziert zu bearbeiten und zu lösen. Sie setzen dazu geeignete Werkzeuge (Problemlösungsmethoden, Berechnungssoftware, Konstruktionssoftware etc.) effektiv ein. Dabei berücksichtigen sie auch ökonomische, ökologische und rechtliche Aspekte. Sie sind in der Lage, sich in weiterführende bzw. neue Fragestellungen schnell einzuarbeiten. Entsprechend der belegten Wahlpflichtmodule besitzen sie in verschiedenen technischen Bereichen vertieftes Spezialwissen.
Maschinenbauingenieure finden vielfach ihre Position im Bereich Forschung und Entwicklung, hier übernehmen sie nach einer entsprechenden Einarbeitungszeit oft führende Positionen als Gruppen- oder Teamleiter. Gleichermaßen können sie aber auch in Bereichen wie Qualitätssicherung und -management, Projektplanung und -steuerung, Arbeitsplanung und -vorbereitung eingesetzt werden.

Wirtschaftsingenieure
Wirtschaftsingenieure besitzen breite Kenntnisse im technischen und wirtschaftlichen Bereich und sind somit in der Lage, in den verschiedenen Unternehmensbereichen (Entwicklung, Marketing, Vertrieb u. a.) wirtschaftlich optimale Lösungen zu erarbeiten. Sie haben gelernt, den Kompromiss zwischen einer technisch idealen und einer wirtschaftlich vertretbaren Lösung zu realisieren. Sie sind in der Lage, zwischen Kaufleuten und Ingenieuren zu vermitteln. Infolge ihrer zweigleisigen Ausbildung besitzen die Absolventen die Kompetenz, im Marketing und Vertrieb technische Produkte mit ihren Vorzügen und unter Berücksichtigung von Aspekten wie Umweltverträglichkeit und rechtlichen Rahmenbedingungen den Kunden zu präsentieren.
Absolventen des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen haben die Möglichkeit, in sehr unterschiedlichen Bereichen tätig zu werden. Hier geben Unternehmenserfordernisse aber auch eigene Neigungen sowie im Studium im Vertiefungsbereich erworbene Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse den Ausschlag. Denkbar ist der Einsatz in Bereichen wie Produkt- und Projektmanagement, Produktionsplanung, Logistik, Einkauf und Vertrieb, Kundenbetreuung und -beratung, Rechnungswesen, Marketing, Unternehmensberatung und anderen. Bei entsprechenden Leistungen und nach einer Einarbeitungszeit übernehmen sie oft Positionen mit Personal- und Finanzverantwortung.

In beiden Studiengängen ist die Theorie grundlagen- und methodenorientiert ausgerichtet. Das Studium befähigt durch seine Grundlagenorientierung die Absolventen zu erfolgreicher Tätigkeit im Beruf über das gesamte Berufsleben hinweg, da es sich nicht auf die Vermittlung aktuell gültiger Inhalte beschränkt, sondern theoretisch untermauerte grundlegende Konzepte und Methoden zum Inhalt hat. Diesem Globalziel tragen die Studiengänge in ihrer gesamten Gestaltung Rechnung. Hierzu werden in Querschnittsveranstaltungen grundlegende Konzepte zusammenhängend und bereichsübergreifend präsentiert, eine fundierte Ausbildung in den mathematischen Grundlagen vermittelt, sowie erweiternde und vertiefende Module einzelner Gebiete angeboten.
Der starke Praxisbezug wird durch selbständiges Arbeiten in den Rechnerlaboren untermauert, wo die Studierenden Übungsaufgaben, Belege, Entwürfe und größere Projekte mittels moderner Soft- und Hardware, wie sie auch in den Firmen verwendet wird, bearbeiten. In allen Lehrveranstaltungen wird das Ziel angestrebt, theoretisch erlangtes Wissen auch praktisch umzusetzen.
Ebenso gehören im Maschinenbau experimentelle Labore dazu, wo Grundlagenwissen erworben, angewendet und gefestigt wird.

Ziel ist es, dass alle Absolventen über die folgenden Kompetenzen und Fähigkeiten verfügen:

  • Informationskompetenz
    Absolventen sind befähigt, sich neues Wissen selbständig zu erarbeiten und Zusammenhänge zwischen dem bisherigen und dem neuen Wissen herzustellen.

  • Anwendungsbezogenes, logisches wie auch kritisches Denken und Handeln (Problemlösungsfähigkeit)
    Absolventen besitzen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen zu analysieren und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden zu lösen. Dabei soll nicht nur die technische Realisierung im Fokus stehen, sondern auch betriebswirtschaftliche, rechtliche und kundenorientierte Aspekte berücksichtigt werden. Ganzheitliches und unternehmerisches Denken sollen gefördert werden.

  • Sozialkompetenzen
    Neben Verhaltensqualifikationen mit einzelpersönlicher Betonung wie Lernbereitschaft, Anpassungsfähigkeit, Kritikfähigkeit und Experimentierfreudigkeit werden zwischenmenschliche Verhaltensqualifikationen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit gezielt gefördert. Die Absolventen vermögen unter Respekt für die Unterschiedlichkeit von Gruppenmitgliedern teamorientiert zu arbeiten. Sie können im zwischenmenschlichen, innerbetrieblichen Umgang sowie in Beziehungen zu anderen Anspruchsgruppen des Unternehmens angemessene Kommunikationsformen wählen und die eigene Position überzeugend in Schrift, Wort und mit visueller Unterstützung darstellen.

  • Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten
    Absolventen sind in der Lage selbständig, strukturiert und zielorientiert technische und/oder wirtschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten und zu verstehen. Die Ergebnisse werden sauber und methodisch einwandfrei dokumentiert und sind verifizierbar.

Für die Labore und praktischen Übungen steht mit dem Zentrum für Werkstoffe und Technik (ZWT) ein modernes Vorlesungs- und Laborgebäude zur Verfügung.

Neben unseren normalen Lehraufgaben unterstützen wir die berufsbezogene und allgemeine Erwachsenenbildung in der Region, z.B. durch die enge Zusammenarbeit mit der AKADEMIE der DR. JÜRGEN UND IRMGARD ULDERUP STIFTUNG und durch das Diepholzer Kolloquium.

Anschauliches Ergebnis unserer engen Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedsfirmen sind die Projektpräsentationen, auf denen die beeindruckenden Ergebnisse des jeweils in den letzten drei Semestern stattfindenden Projektstudiums vorgestellt werden, die auch überregional Beachtung finden. Dank der finanziellen Unterstützung durch die "DR. JÜRGEN UND IRMGARD ULDERUP STIFTUNG", den BAOM e. V. (Berufsakademie Oldenburger Münsterland e. V.), die Stadt Diepholz und den Landkreis Diepholz steht seit 2002 an der Schlesierstr. 13a ein neuer Gebäudetrakt mit gut ausgestatteten Räumen zur Verfügung.

 

Kontakt

 

Studienbereichsleitung
Prof. Dr. Ulrich May
Tel.: 0 54 41 / 992 - 125
E-Mail: may(at)phwt.de

Studienbereichssekretariat
Maschinenbau     
Claudia Reddehase
Tel.: 0 54 41 / 992 - 100
Fax: 0 54 41 / 992 - 109
E-Mail: reddehase(at)phwt.de

Wirtschaftsingenieurwesen
Petra Lübberding
Tel.: 0 54 41 / 992 - 101
Fax: 0 54 41 / 992 - 109
E-Mail: luebberding(at)phwt.de

Anschrift
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz/Oldenburg
Studienbereich
Ingenieurwesen "Dr. Jürgen Ulderup"
Schlesierstraße 13 a
49356 Diepholz